Blog

Ein Zebra auf dem Flur

Lieber Leser,

oft wird mit unverhältnismäßigen Mitteln gegen eine vermeintliche Diagnose angegangen. Große Entscheidungen werden für kleine Probleme als Lösung angesehen. Es wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen. 


Im Medizinstudium bekommen viele angehenden Ärzte folgendes Beispiel genannt: 
„Stellen Sie sich vor, sie befinden sich in einem Krankenzimmer mit verschlossener Tür. 
Sie hören draußen auf dem Flur Hufgetrappel. Die Wahrscheinlichkeit, das es sich hierbei um ein Pferd anstatt um ein Zebra handelt ist relativ hoch.“ 

Ein Witz hierzu: 

Ein Mann (Herr Pschyrembel) kommt zum Arzt. Mit erhobenem rechten Zeigefinger betritt er den Behandlungsraum. 

Herr Pschyrembel:  „Herr Doktor, wenn ich mir mit dem Finger hier links auf die Schläfe drücke, tut es weh. Wenn ich mir an mein rechtes Knie drücke tut es weh, und wenn ich mir auf den Bauch drücke ebenso! Was kann ich nur haben?“

Der Arzt überlegt kurz um ein Zebra ausschließen zu können und kommt zu der einfachen und richtigen Diagnose... 

Arzt:  „Herr Pschyrembel, Ihr rechter Zeigefinger ist gebrochen...“ 

Röntgen, Ultraschall, MRT wären - wie in diesem Fall bei falscher Diagnose - die evtl. Behandlungsfolge. 
Leider nicht nur in diesem Witz sondern auch viel zu oft in der Realität.(https://presse.wdr.de/plounge/tv/das_erste/2017/06/20170619_operieren_und_kassieren.html) . 
Ob Gier oder Unwissen, die Folgen falscher Problembehandlung führen zu neuen, meist schwerwiegenderen Problemen. 

Einfache Lösungen sind häufig die richtigen für zuerst schwer gedachte Anliegen.

Um dies jedoch herauszufinden bedarf es Zeit um sich mit dem Sachverhalt genauer auseinanderzusetzen. 

Zeitmangel oder falsche Informationsweitergabe erschwert oder verhindert gar eine richtige Problemlösung. Die Folge ist häufig die Probleme per Outsourcing durch hochdotierte Consultants zu lösen, wodurch mit den schön erwähnten Kanonen auf Spatzen geschossen wird. 

Ein Lösungsansatz muss zu einem großen Teil von innen heraus entstehen.

Durch meine Beratung im Niedriglohnsektor, finde ich einfache, effektive und zielgerichtete Optimierungen, welche sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer von Vorteil sind. Durch die 100%ige Mitarbeit als voll integriertes Mitglied Ihres Teams (z.B. in Form eines Leiharbeiters) finde ich die an der Basis so wichtigen und nötigen Diagnosen, ohne die Voreingenommenheit meiner Zeitkollegen welche bei normalen Unternehmensberatung durchaus an der Tagesordnung sind.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit.

Beste Grüße

Markus C. Grill